Einfache Beschäftigungsideen für den Hund
Leben mit Hund

Einfache Beschäftigungsideen für den Hund

Tagelanger Dauerregen, ein krankes Frauchen oder Herrchen, ein verletzter Hund der nur eingeschränkt bewegt werden darf – immer wieder gibt es Tage, in denen die Spaziergänge kürzer ausfallen als sonst. Gerade Hunde wie Brooke oder Ivy sind dann oftmals schnell gelangweilt. Was also tun, um den Hund trotzdem zu beschäftigen und geistig auszulasten?

Ich habe einige Beschäftigungsideen gesammelt und möchte Dir diese in einer kleinen Beitragsreihe vorstellen. Dabei geht es nicht um befüllbare Kong’s oder einen schönen harten Knochen, der langen Knabberspaß verspricht. Vielmehr möchte ich Dir kleine Spiele vorstellen, die Deinen Hund geistig fordern und fördern.

Die ultimative Kombination: Ein Ball mit Futter

Der sogenannte Futterball ist bei uns regelmäßig im Einsatz. Ziemlich simpel, aber trotzdem eine kleine Aufgabe für den Hund. Der Futterball ist allerdings kein normaler Ball sondern hat eine Art Labyrinth im Inneren. Befüllt man ihn also mit Hundekeksen, muss er in verschiedene Richtungen gerollt werden damit die Kekse den Ausgang erreichen.

Sofern Du Trockenfutter fütterst, kann sich Dein Hund immer mal wieder einen Teil seiner Tagesration auf diese Art und Weise erarbeiten.

Um dem Hund das Prinzip des Futterballs zu zeigen, kannst Du ein Leckerchen erstmal so im Ball platzieren, dass es schnell herausfällt. So lernt Dein Hund sehr schnell, dass er durch das Rollen zu seiner Belohnung kommt.

Für alle Balljunkies kann das Spiel mit dem Futterball allerdings doch gerne Mal zu einer wilden Sporteinheit werden. Dann solltest Du vielleicht einmal nachfolgendes DIY ausprobieren.

Einfache Beschäftigungsideen für den Hund

Eine Futterrolle selbst gemacht

Bevor wir uns einen Futterball zugelegt haben, habe ich einfach selbst eine Futterrolle gebastelt. Dafür brauchst Du nur eine feste Papprolle. Ich habe dafür zum Beispiel immer eine meiner leeren Müslirollen benutzt. Alternativ kannst Du auch eine leere Plastikflasche verwenden.

Zuerst wird die Rolle gereinigt und getrocknet. Danach können mit Hilfe einer spitzen Schere oder einem Cuttermesser kleine Löcher hineingeschnitten werden. Die Löcher sollten dabei mindestens so groß sein, wie die später verwendeten Leckerchen.

Tipp: Umso mehr und umso größer die Löcher sind, umso leichter wird es für den Hund.

Abschließend muss die Papprolle oer Flasche nur noch gut verschlossen werden und fertig ist die Futterball-Alternative. Vom Schwierigkeitsgrad finde ich diese sogar etwas schwieriger als den Ball, zumindest wenn man wenige und möglichst kleine Löcher hinein schneidet. Die Lebensdauer ist leider je nach Zerstörungswut eures Hundes wesentlich geringer als die eines richtigen Gummiballs.

Bei uns überlebt eine Futterrolle 2-4 Wochen. Gerade bei einer Papprolle fransen die Löcher nach und nach etwas aus. Wichtig ist, dass Du den Hund nicht damit alleine lässt und sie ihm wegnimmst, sobald sie leer ist.

Mit welchen kleinen Aufgaben und Spielchen beschäftigst Du Deinen Hund?

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!

Alina ist das Frauchen von den beiden Australian Shepherd Mädels Brooke und Ivy. Auf dem Hundeblog EquiCani berichtet sie über ihr Leben und den Alltag mit Hund. Ihre Kreativität lebt sie neben dem Schreiben auch vorallem in der Tierfotografie und dem Herstellen von individuellem Hundezubehör aus.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.