Ein Welpe zieht ein
Welpenwahnsinn

Ein Welpe zieht ein – Tipps & Tricks zum Welpeneinzug

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude – wenn endlich ein Hund einzieht und vielleicht sogar ein Welpe. In diesem Blogbeitrag soll es um Vorbereitungen, sowie Grundausstattung und Tipps und Tricks zum Welpeneinzug gehen.

Es ist also soweit, der Welpe ist ausgesucht und das Einzugsdatum steht fest. Jetzt muss einiges vorbereitet werden um sich und den Welpen einen guten Start ins neue Umfeld zu ermöglichen.

Die Grundausstattung

Zunächst einmal benötigst Du grundlegende Dinge wie Näpfe* für Futter und Wasser, Halsband/Geschirr und Leine und ein Hundekissen/-bett als Schlafplatz. Der Welpe freut sich natürlich auch über ein paar Spielsachen* und auch ein paar welpengerechte Kausachen (z.B. Ochsenziemer).

Futter bekommst Du in der Regel für die ersten Tage vom Züchter mit. Allerdings solltest Du hier am besten auch schon Futter gekauft haben. Möchtest Du ein anderes Futter als der Züchter füttern, musst Du das Futter langsam umstellen. Dazu mischt Du über ein paar Tage beide Futtersorten und reduzierst das „alte“ Futter langsam. So kann sich der Welpenbauch an das neue Futter gewöhnen.

Ein Welpe zieht ein

Wichtig empfinde ich auch noch einen Erste-Hilfe-Kasten* mit Desinfektionsmittel, Verbandsmaterial und Zubehör. Auch kannst Du schonmal eine weiche Bürste* anschaffen. Gerade bei Hunderassen mit viel Fell, die später eine intensive Pflege benötigen, kannst Du den Welpen schon frühzeitig an das Bürsten gewöhnen. Wir gehen zudem hauptsächlich auf weichen Wegen, sodass sich bei meinen Hunden die Krallen nicht genug von alleine abnutzen. Daher kontrolliere ich regelmäßig die Pfoten und kürze die zu langen Krallen mit einer Krallenschere*. Lass Dir das aber bitte vorher zeigen, beispielsweise von Deinem Tierarzt oder Züchter!

Meine Hunde haben beide von Welpenalter an die Stoffbox* kennengelernt. Das hilft ihnen bei richtigem Aufbau zu lernen, sich auch in stressigen Situationen zu entspannen. Wie Brooke & Ivy ihre Box kennen und lieben gelernt haben kannst Dur in diesem Blogpost lesen, indem ich Dir unsere Erfahrungswerte und Tipps mitgebe.

*Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind sogenannte Affiliate-Links. Kommt über diesen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei selbstverständlich keine Mehrkosten. Wo Du die Produkte kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen. Danke für Deine Unterstützung!

Eine welpensichere Wohnung

Die meisten Welpen werden im Alter zwischen 8 – 10 Wochen abgegeben. In diesem Alter können sie ihre Blase noch nicht richtig kontrollieren. Auch knabbern sie noch viele Sachen an und kennen die Hausregeln noch nicht. Daher würde ich möglichst alle Teppiche wegräumen. Falls mal eine Pfütze ins Haus geht, kannst Du sie so leicht aufwischen. Auch geliebte oder teure Sachen würde ich entweder erstmal hoch stellen oder in einen anderen Raum verfrachten, in den der Welpe nicht darf. Informiere Dich auch vorher, ob die Pflanzen in Deiner Wohnung eventuell für Hunde giftig sind und stelle sie außer Reichweite. Auch lose Stromkabel, beispielsweise von einer Stehlampe, sollten möglichst entfernt oder mit einem Kabelkanal gesichert werden.

Vielleicht hilft es Dir, wenn Du mal auf die Knie gehst und Dir aus dieser Perspektive mal Deine Wohnung anschaust. Was könnte für den Welpen noch interessant sein, was für ihn aber gefährlich werden kann?

Ein Welpe zieht ein

Allerdings sollte Dein Welpe auch von Anfang an lernen, was er darf und was nicht. Darf er auf’s Sofa/Bett? Ist Schuhe anknabbern okay? Sind bestimmte Zimmer tabu? Sei konsequent, auch wenn es manchmal schwer fällt!

Bei mir stehen meine täglich benutzten Schuhe beispielsweise trotzdem im Schuhregal und beide Hunde haben von Anfang an gelernt, dass sie dort keinen rausklauen dürfen. Und wenn es doch mal passiert ist, waren es zumindest nicht die heißgeliebten und teuren Pumps. Aber die sollen ja schließlich später dort auch wieder ihren Platz finden.

Der Abholtag

Endlich ist der Tag gekommen, an dem der kleine Hund in sein neues Zuhause einzieht. Um dem Welpen diesen Tag zu erleichtern, kannst Du bei einem vorherigen Züchterbesuch beispielsweise ein Kuscheltier oder eine Decke mitbringen, die dann nach den Geschwistern und der Mutter riecht.

Am besten fährst Du zu zweit zum Abholen. So kann einer konzentriert fahren und ein anderer den Welpen auf den Schoß nehmen. Achte aber bitte darauf, dass Du den Welpen sicherst – beispielsweise mit einem speziellen Autogeschirr. Ist der Hund nämlich nicht gesichert, gäbe es bei einem Unfall ärger mit der Versicherung!

Bevor es los geht, hat der Welpe im besten Fall noch etwas gespielt und sich gelöst. Bei längeren Fahrten solltest Du alle 2 Stunden eine Pause einlegen und dem Welpen die Möglichkeit geben sich zu lösen. Auch zuhause angekommen geht es am besten sofort auf eine Wiese und dann in die Wohnung zum erkunden.

Lass dem Welpen Zeit anzukommen, die neue Umgebung zu erkunden und biete ihm die nötige Sicherheit und Ruhe!

Und ganz wichtig – genieß die Welpenzeit! <3 Sie ist viel zu schnell vorbei!

Ein Welpe zieht ein

Herzlichen Dank an Laura Rotterdam Fotografie für die tollen Welpenbilder von Ivy!

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!

Alina ist das Frauchen von den beiden Australian Shepherd Mädels Brooke und Ivy. Auf dem Hundeblog EquiCani berichtet sie über ihr Leben und den Alltag mit Hund. Ihre Kreativität lebt sie neben dem Schreiben auch vorallem in der Tierfotografie und dem Herstellen von individuellem Hundezubehör aus.

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.